Note „sehr gut“ – Zweiter Platz in Alsfeld

Am dritten Septemberwochenende wurden die Sachen gepackt und es ging für uns alle auf nach Hessen, ins hübsche Alsfeld.
Am Samstag, 18.09.2021 sollte Alvin von Hadler Land bei der 31. Spezial-Rassehund-Ausstellung des Deutschen Clubs für Kooikerhondje e.V. in der Zwischenklasse der Rüden antreten.
Besonders schön war, dass wir dort nicht nur seine Züchterin, Louise Schröder, sondern auch zwei seiner Brüder, die inzwischen auch die vorläufige Zuchtzulassung haben, getroffen haben.
Avilion vom Hadler Land, genannt Avi und Adriaan vom Hadler Land, genannt Pino traten mit ihren Frauchen Daniela und Maice ebenfalls in der Zwischenklasse der Rüden an!

Momentaufnahme vor dem großen Auftritt (v.l.n.r.): Sherlock mit Martin und Nina; Pino mit Dirk und Maice; Avi mit Andreas und Daniela.

„Oh nein! Direkte Konkurrenz!“, könnte man meinen. Aber von Konkurrenzkampf war nichts zu spüren, jedenfalls nicht zwischen uns. Die Stimmung war gut, wenn auch geprägt von einer gewissen Nervosität – vor allem bei den drei Frauchen.
Gesteigert wurde diese Unruhe vor allem dadurch, dass sich der geplante Zeitablauf unglaublich nach hinten verschob und wir es irgendwann nur noch hinter uns bringen wollten.
Der Richter, Herr Feyaerts, nahm es vor allem mit dem Abtasten der Hunde auf dem Richtertisch sehr genau und nahm sich alle Zeit der Welt.

Für die Wartenden (angemeldet waren für diesen Tag über 100 Kooikerhondje!) gab es leider keinerlei organisierte Verpflegung, weder Kaffee, noch belegte Brötchen oder einen Grill. Das Hotel, auf dessen Freigelände die Veranstaltung stattfand, hätte gute Einnahmen machen können, aber so waren alle auf sich gestellt.
Wohl denen, die mit ihren Wohnmobilen angereist waren und eine komplette Verpflegung für sich dabei hatten.
Wir drei Hunde-Pärchen jedoch waren ganz naiv „ohne alles“ angereist. Aus Fehlern lernt man. Bei der nächsten Ausstellung in Rostock sehen wir drei uns wieder, und dann wird gemeinsam geschlemmt. 😉

Als wir dann jedenfalls endlich dran waren, war die Anspannung aber auch die Erleichterung groß. Sieben Rüden traten in der Zwischenklasse gegeneinander an. Bereits beim Laufen der ersten Runden kam es im Ring zu Tumult, als sich plötzlich zwei Rüden zu nahekamen. Es gab Gebell und Knurren, beide Rüden standen schon auf den Hinterbeinen und wurden mühsam von ihren Herrchen zurückgehalten. Die Richter haben das Geschehen auch nicht im Blick gehabt und schickten zunächst einen der beiden Rüden aus dem Ring. Nach einer kurzen Besprechung waren sie sich aber anscheinend nicht mehr sicher, wessen „Schuld“ diese Szene war und haben auch den zuvor weggeschickten Rüden wieder in den Ring geholt.
Nach diesem kurzen Durcheinander waren wir auch schon dran und ich hob Sherlock auf den Richtertisch. Er ließ die ganze Abtast-Prozedur wundervoll gelassen über sich ergehen und auch das anschließende allein durch den Ring laufen war kein großes Problem. Allerdings muss ich im Nachhinein über eine Bemerkung im Richterbericht schmunzeln: „movement is a bit uncoordinated“ – ich gehe jede Wette ein, dass der Richter damit mich und nicht den Hund meint!

Als dann endlich die Platzierung bekannt gegeben wurde, habe ich mich dann zugegeben doch sehr gefreut. Nach einer langen Pause, nach Verkündung des ersten Platzes, deutete der Richter mit zwei Fingern auch mich und sagte nur zwei Worte: „You’re second!“ und ich durfte mich mit Sherlock neben dem Holz-Kooiker mit der Nummer 2 und dem dazugehörigen Pokal platzieren. Von dort aus durfte ich mitverfolgen, wie wenigstens einer der beiden Brüder ebenfalls eine Platzierung bekam (Avi wurde 4.). Dabei muss man wissen, dass nur die ersten 4 platziert werden, alle anderen bekommen „nur“ ihre Wertung. Einen Unterschied macht es meiner Meinung nach nicht. Denn alles, was für uns drei zählte, war, dass wir mindestens die Note „sehr gut“ erreichen. Und die haben wir alle drei bekommen! Glückwünsch an Sherlock, Avi und Pino, ihr seid hervorragende Rüden! Aber das wussten wir schon vorher!!!

Wichtig dabei für Außenstehende zu wissen: Um die volle, unbefristete Zuchtzulassung zu erhalten, ist eine Note „sehr gut“ oder „vorzüglich“ bei einer Spezial-Rassehund-Ausstellung des DCK Pflicht. Diese Pflicht haben wir hiermit erfüllt.

Für Sherlock fehlt jetzt nur noch ein einziges „sehr gut“ auf einer weiteren Ausstellung und dann haben wir es auch geschafft und alle Voraussetzungen für die unbefristete Zulassung in der Tasche.
Wenn alles gut läuft, wird dies am 17.10.2021 in Rostock der Fall sein.
Dann gibt es für Avi und Pino eine Revanche gegen ihren kleinen Bruder. Viel Erfolg allen Dreien!

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.